eSoccer in Leipzig: Dresdner FIFA-Spieler machen Leipziger Quali unter sich aus

Dritte Runde der FVSL-eSoccer-Turniere auf hohem Niveau

L

eipzig. Frankreich gegen Frankreich, Dresden gegen Dresden, Landesmeister gegen Landesmeister – beim dritten Qualifikationsturnier des Leipziger Stadtfußballverbandes FVSL für die „Dream Hack“ sahen die Teilnehmer am vergangenen Sonnabend gleich drei Mal doppelt.

Denn das Finale bestritten mit Marcel Gramann (22) und Gian-Luca Kada Benchiha (17) zwei Teamkameraden vom „404 Multigaming e.V.“ aus Dresden, beide wählten die französische Nationalmannschaft.  Marcel und Gian-Luca sind zudem amtierende eSport-Landesmeister in Sachsen, Gramann (Minusmacher31) im Duo-Wettbewerb und Kada Benchiha (Spurs_LK8) im Einzel.

Finalisten: Gian-Luca Kada Benchiha (l.) setzte sich im Finale gegen Marcel Gramann mit 3:2 durch. Beide sind Teamkameraden beim „404 Multigaming e.V.“ in Dresden.

Entsprechend packend verlief das Endspiel dieser FIFA’20-Qualifikations-Runde, in dem sich Gian-Luca mit 2:3 durchsetzte. Dabei machte es Marcel nach einem 1:3-Rückstand nochmal spannend, als er in der 85. Minute mit dem 2:3 den Anschlusstreffer markieren konnte. Gian-Luca rettet seinen knappen Vorsprung aber über die Zeit retten und gewann Runde Drei der FVSL-Qualifikationsturniere. Die beiden Dresdner haben sich damit direkt zur Finalrunde auf der „DreamHack“ Ende Januar qualifiziert.

Bleibt die Frage, warum gleich beide Spieler die „Equipe Tricolore“ gewählt haben? „Weil die Les Bleus die gerade angesagtesten Stars auf dem Feld haben und Weltmeister sind“, so Marcel Gramann.

Fast schon meisterlich zeigten sich die meisten Spieler, die im Media Markt im Paunsdorf Center gegeneinander antraten. „Im Vergleich zum zweiten Turnier haben wir erneut eine Steigerung des Spielniveaus erlebt“, so Chris Rohde, eSports-Projektleiter beim FVSL. „Viele Teilnehmer zocken in den Weekend Leagues, bringen also ein hohes Leistungslevel mit in die Qualifikationsturniere.“ Er sei gespannt, wie stark die beiden kommenden Turniere verlaufen werden, die am 23. November noch einmal im Paunsdorf Center und am 7. Dezember im LVZ-Basislager stattfinden.

Eine große Überraschung gab es noch kurz vorm Finale, Chris Rohde verloste eine Wildcard zur „DreamHack“: Manor Schauki (15), der glückliche Gewinner des Tickets, spielte die Quali mit, flog aber im Achtelfinale raus. Nun ist er im Januar beim Finalturnier um den Titel des ersten Leipziger eSports-Champions auf dem Gaming Festival dabei.

Weitere Infos und Anmeldung zu den eSoccer-Qualifikationsturnieren des FVSL für die „DreamHack“ hier auf der Site: www.fvsl-esports.de

frs

Werde zu Leipzigs eSoccer-Legende